Kraftfahrtversicherung

Versicherungszweig, der begrifflich folgende Versicherungsarten zusammenfasst:

Kraftfahrzeughaftpflichtversicherung: sie ist Pflichtversicherung für den Fahrzeughalter, um den Schutz der Verkehrsopfer sicherzustellen.

Fahrzeugversicherung: auch Kaskoversicherung genannt, Beschädigung, Zerstörung oder Verlust des Kraftfahrzeuges und seiner unter Verschluss verwahrten oder an ihm befestigten Teile einschließlich Fahrzeug- und Zubehörteile nach der Fahrzeugteileliste.

Fahrzeugteilversicherung, auch Teilkaskoversicherung: nach Deckungsumfang begrenzte Versicherungsart der Fahrzeugversicherung und damit Ausschnittversicherung der Fahrzeugvollversicherung. Versicherungsschutz besteht bei Brand oder Explosion, Entwendung (Entwendungsschaden), insbesondere Diebstahl, bei bestimmten Elementarereignissen (Sturm, Hagel, Blitzschlag...) sowie bei Zusammenstoß des in Bewegung befindlichen Fahrzeuges mit Haarwild (je nach Anbieter Ausweitung auf Tiere aller Art).

Quelle: Gabler Versicherungslexikon, 1994

Fahrzeugvollversicherung, auch Vollkasko: alle Gefahren, die unter die Fahrzeugteilversicherung fallen, sowie Schäden durch Unfall und mut- oder böswillige Handlungen betriebsfremder Personen.

Kraftfahrtunfallversicherung: Ausschnittversicherung der privaten Unfallversicherung. Gedeckt sind Unfälle, die in ursächlichem Zusammenhang mit dem Lenken, Benutzen, Behandeln, dem Be- und Entladen sowie Abstellen des Kraftfahrzeuges stehen.

Quelle: Gabler Versicherungslexikon, 1994